Lokale Zeit Griechenland:
GR | EN
Behandlungen Insemination (Spender)

Insemination (Spender)

Kurzübersicht

Das Fortpflanzungsmedizingesetz in der Schweiz und in Deutschland erlauben, eine Behandlung mit Fremdspermien von einem Spender (Donogene Insemination: DI) durchzuführen.
Dazu muss das Paar aber verheiratet sein und keine anderen Therapiemöglichkeiten bestehen. Wir verfügen in Athen über eine eigene Spenderbank mit über 50 eigenen Spendern.

Gründe / Indikationen

Meistens sind keine oder nur sehr wenige, funktionsuntüchtige Spermien vorhanden. Die Ursachen sind vielfältig: Genetische Probleme, Zustand nach Hodenkrebs, unbekannte Ursache. 

Durchführung

Bei der Frau wird in der Regel eine Zyklusvorbereitung mit Tabletten (Clomiphene) oder Injektionen (FSH oder HMG) durchgeführt. Der Eisprung wird mit HCG ausgelöst. 36 Stunden nach der HCG-Spritze erfolgt die Insemination der aufbereiteten Spermien mittels dünnem Katheter direkt in die Gebärmutter. Die Spermien müssen sich von dort selbstständig in die Eileiter bewegen, um die Eizelle zu befruchten.
Falls es die Umstände verlangen, kann mit Spenderspermien auch eine In-Vitro-Fertilisation gemacht werden. Zum Beispiel dann, wenn bei der Frau keine funktionstüchtigen Eileiter mehr vorhanden sein sollten. 

Spender

Wir setzen nur Spender ein, welche wir selbst untersucht und informiert haben. Es handelt sich um Männer zwischen 20 und 40 jährig mit abgeschlossener Berufsausbildung oder höherer Schulbildung (FH oder Universität). Lückenlose Infektabklärungen und genetische Untersuchungen werden gemacht. Die Untersuchungen sind wesentlich umfangreicher, als verlangt wird, da wir die Britischen Richtlinien als Massstab verwenden, welche sehr detailliert und umfangreich sind.

Web Development by Web Future
Facebook
 
YouTube
Zeit Griechenland:
GR | EN
Ovarielle Stimulation
Andere medizinische Behandlungen
Insemination (Partner) - IUI
Insemination (Spender)
IVF - In-Vitro-Fertilisation / Befruchtung ausserhalb des Körpers
ICSI Spermieninjektion
Embryotransfer Auftauzyklus
Praeimplantationsdiagnostik (PDG/PGS)
Eizellspende
Eizellfreezing
Operative Behandlung
Insemination (Spender)
 

Kurzübersicht

Das Fortpflanzungsmedizingesetz in der Schweiz und in Deutschland erlauben, eine Behandlung mit Fremdspermien von einem Spender (Donogene Insemination: DI) durchzuführen.
Dazu muss das Paar aber verheiratet sein und keine anderen Therapiemöglichkeiten bestehen. Wir verfügen in Athen über eine eigene Spenderbank mit über 50 eigenen Spendern.

Gründe / Indikationen

Meistens sind keine oder nur sehr wenige, funktionsuntüchtige Spermien vorhanden. Die Ursachen sind vielfältig: Genetische Probleme, Zustand nach Hodenkrebs, unbekannte Ursache. 

Durchführung

Bei der Frau wird in der Regel eine Zyklusvorbereitung mit Tabletten (Clomiphene) oder Injektionen (FSH oder HMG) durchgeführt. Der Eisprung wird mit HCG ausgelöst. 36 Stunden nach der HCG-Spritze erfolgt die Insemination der aufbereiteten Spermien mittels dünnem Katheter direkt in die Gebärmutter. Die Spermien müssen sich von dort selbstständig in die Eileiter bewegen, um die Eizelle zu befruchten.
Falls es die Umstände verlangen, kann mit Spenderspermien auch eine In-Vitro-Fertilisation gemacht werden. Zum Beispiel dann, wenn bei der Frau keine funktionstüchtigen Eileiter mehr vorhanden sein sollten. 

Spender

Wir setzen nur Spender ein, welche wir selbst untersucht und informiert haben. Es handelt sich um Männer zwischen 20 und 40 jährig mit abgeschlossener Berufsausbildung oder höherer Schulbildung (FH oder Universität). Lückenlose Infektabklärungen und genetische Untersuchungen werden gemacht. Die Untersuchungen sind wesentlich umfangreicher, als verlangt wird, da wir die Britischen Richtlinien als Massstab verwenden, welche sehr detailliert und umfangreich sind.

 
Facebook
 
YouTube